John Hancock – Lebensversicherung nur noch gegen Fitnessdaten

BBC und auch Tageanzeiger haben kürzlich wie folgt berichtet: Einer der größten Lebensversicherer in Nordamerika wird keine Verträge mehr anbieten, die kein digitales Fitness-Tracking beinhalten. John Hancock wird nun nur noch “interaktive” Policen verkaufen, die Gesundheitsdaten über tragbare Geräte wie eine Smartwatch oder Fitnesstracker erfassen.

Versicherungsnehmer können Rabatte und Belohnungen erhalten, wie z.B. Geschenkkarten für das Erreichen von Trainingszielen. John Hancock sagte, dass die Kunden ihre Aktivitäten nicht zur Qualitätssicherung anmelden müssten – aber sie würden nicht von den Rabatten profitieren, wenn sie es nicht tun würden.

“Die Digitalisierung der Kundenbeziehungen hält nun endgültig auch im Gesundheitswesen Einzug. Neue Technologien bieten verschiedene Möglichkeiten, Kundenbeziehungen zu festigen und zu gestalten. Visionarity beschäftigt sich intensiv mit der Anwendung von Fitness Trackern, Loyalitiäts- und Incentive Programmen und Gamification – Plattformen, um unseren Kunden in der Versicherungswirtschaft die besten Möglichkeiten zur Nutzung digitaler Technologien zu bieten”, sagt Kolja A. Rafferty, CEO von Visionarity

Sprechen Sie mit uns wie versicherte zu aktiven Kunden werden und wie Erwartungen die Perspektiven verändern. An unserem exklusiven «1st Visionarity Business Breakfast 16th October 2018 in Zürich” sind noch wenige Plätze frei. Registrieren sie sich noch heute! Hier geht es zur Anmeldung.

Quelle:
John Hancock adds fitness tracking to all policies BBC
Lebensversicherung nur noch gegen Fitnessdaten Tagesanzeiger
2018-10-11T07:20:03+00:00